Home 5 Sterne Helix

Helix

Der Welt steht eine gro√üe Ver√§nderung bevor. Die Gentechnik schreitet immer weiter voran und neben genmanipulierten Pflanzen treten pl√∂tzlich auch F√§lle von genmanipulierten Super-Kindern auf. Diese sind ¬†eine gro√üe Gefahr f√ľr die heutige Menschheit, die damit abgel√∂st werden k√∂nnte. Die amerikanische Regierung versucht das mit allen Mitteln zu verhindern. Dabei sto√üen sie auf eine Firma, die der modernen Biologie um Jahre voraus ist und schon weit mehr experimentiert und erreicht hat, als sich irgendwer h√§tte vorstellen k√∂nnen. Erst sp√§t stellen sie fest, dass die Gefahr gr√∂√üer ist, als anfangs gedacht.

Personen:

Helen und Greg sind ein Paar, das sich seit Jahren ein Kind w√ľnscht. Leider ist ihr Traum bisher nicht in Erf√ľllung gegangen. Deshalb wenden sie sich an eine Firma, die ihnen mit ihrem Kinderwunsch helfen kann. Diese bietet ihnen nach einigen Gespr√§chen ein einmaliges Angebot an: Sie k√∂nnen sich ein super intelligentes und hochentwickeltes Kind z√ľchten lassen, wenn sie nur ein bisschen Geld in die Hand nehmen. Sie sind nat√ľrlich zuerst erstmal sehr skeptisch. Doch als sie zu einem kostenlosen Wochenende eingeladen werden, um sich von dem Ganzen zu √ľberzeugen, sagen sie nicht nein. Am Anfang k√∂nnen sie nicht glauben, was sie dort sehen. Doch je mehr Informationen sie bekommen, desto interessierter sind sie an der Sache.

Jessica arbeitet f√ľr die amerikanische Regierung und erf√§hrt von mehreren genmanipulierten F√§llen. Sie wird damit beauftragt, diese F√§lle zu untersuchen und bekommt die Leitung f√ľr die zust√§ndige Taskforce. Mit dabei ist ein Professor, der sich auf dem Gebiet der Genetik sehr gut auskennt. Jessica bl√ľht in ihrem Job total auf, was bei einer so spannenden Aufgabe nicht weiter verwunderlich ist. Auf der anderen Seite hat sie aber einen Mann und zwei Kinder, denen gegen√ľber sie sich verpflichtet f√ľhlt und fast durchgehend ein schlechtes Gewissen hat, weil sie aufgrund ihres Berufs nicht f√ľr sie da sein kann. Da ist es kein Wunder, dass es in ihrer Ehe ab und zu ziemlich kriselt. Sie ist eine beeindruckende Frau, die sich in ihrem Job durchsetzen kann und extrem stressresistent ist. Wenn man bedenkt, wie wenig sie schl√§ft, leistet sie tolle Arbeit und trifft immer die richtigen Entscheidungen.

Eugene und Jill sind die Prototypen der genmanipulierten Kinder. Sie sind extrem hochbegabt und haben F√§higkeiten, von denen andere Menschen nur tr√§umen. Sie sind der ganze Stolz und die Vorzeigekinder der Firma, die sie produziert hat. Allerdings sind ihre F√§higkeiten schwer einzusch√§tzen und sie werden¬†der Firma ganz schnell zum Verh√§ngnis. Denn durch ihre √ľbernat√ľrliche Intelligent haben sie ganz andere M√∂glichkeiten als der Durchschnittsmensch. Sie wirbeln damit die Genetik ziemlich durcheinander und kreieren ihrerseits Superkinder. Allerdings haben sie andere Absichten und verfolgen diese ohne R√ľcksicht auf Verluste.

Stanley Winthorpe ist der Gr√ľnder von „New Garden“, der Firma, die genmanipulierte Kinder z√ľchtet. Er erstellt immer neue Generationen von Kindern mit noch besseren F√§higkeiten. Das passiert alles heimlich, da solche Experimente nach amerikanischem Gesetz verboten sind. Er ist damit sehr erfolgreich, √ľberzeugt immer mehr Paare und verdient sehr viel Geld mit seinem Programm. Doch nat√ľrlich kommt das irgendwann raus und die Regierung nimmt sein Projekt auseinander. Dass er die Kontrolle √ľber seine Prototypen verloren hat, spricht dabei nicht gerade f√ľr ihn. Als Jessica sein Projekt stoppen m√∂chte, versucht er nat√ľrlich alles M√∂gliche, um dem entgegen zu wirken.

Fazit:

Ich bin ein gro√üer Marc Elsberg Fan und finde seine B√ľcher immer toll, weshalb ich nicht gez√∂gert habe, als „Helix“ erschienen ist. Und er hat mich wahrlich nicht entt√§uscht. Das Thema ist zwar komplex und ich habe die¬†vielen biologischen Begriffen nicht immer alle verstanden, aber es ist auch unheimlich interessant. Au√üerdem ist das wieder so ein Fall, der uns zwar jetzt noch weit entfernt erscheint, in ein paar Jahren aber durchaus Realit√§t sein k√∂nnte. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen!

Buch hier kaufen

In freundlicher Zusammenarbeit mit blanvalet. 

Leave a Comment