Home 4 Sterne Housesitter

Housesitter

housesitter

Stellt euch einen Mann vor, der kein eigenes Leben hat und deshalb das Leben anderer klaut. Einen der in eurem Haus lebt, während ihr im Urlaub seid und all eure Sachen verwendet. Der die männlichen Hausbewohner mit einem Hammer erschlägt und dann die Frauen dazu zwingt, mit ihm ihr Leben in dem Haus einfach weiterzuführen. Als wäre nichts geschehen. Was würdet ihr tun?

Personen:

Thomas und seine Freundin Saskia kommen aus dem Urlaub zurück und stellen fest, dass sich in ihrem Haus einiges verändert hat. Möbel stehen falsch, Müll liegt herum. Thomas wird in seinem eigenen Haus niedergeschlagen und seine Freundin verschwindet. Von da an macht er sich auf die Suche nach seiner verschollenen Freundin.

Der Housesitter hat eine schlimme Vergangenheit, die ihn sehr geprägt hat und dazu führt, dass er sehr unglücklich ist und in seinem Leben keinen Sinn sieht. Deshalb versucht er sich das Leben anderer anzueignen. Er klaut Häuser, Frauen, Leben. Und es ist gar nicht so einfach, ihm auf die Spur zu kommen…

Fazit:

Ich bin eigentlich kein Thriller Leser, aber nach dem Klappentext fand ich dieses Buch einfach so interessant, dass ich mit meinen Gewohnheiten gebrochen habe. Ich muss aber leider gestehen, ich weiß jetzt wieder, wieso ich diese Art Bücher nicht lese. Dafür ist mein Gemüt einfach zu schwach. So spannend es auch war, nach gut 150 Seiten musste ich aufhören, weil mir das Buch einfach zu grausam war. Ich bin da zu empfindlich und bekomme dann Albträume, auch weil meine Fantasie sehr ausgeprägt ist und ich dann die Szenen genau vor Augen habe. Super schade, weil mir die Idee des Buches sehr gefallen hat und ich denke, es wäre noch viel spannender geworden. Also nichts für zarte Gemüter, aber für Thriller Fans, die bisschen was abkönnen, sicher genau das richtige!

Buch kaufen

In freundlicher Kooperation mit Rowohlt. 

 

 

Leave a Comment